Vorhang auf - Historisches Festspiel "Der Meistertrunk"

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vorhang auf

Archiv > 2013

Pressetext als PDF Datei

Vorhang auf für eine längst vergangene Zeit
Lebendige Geschichte und die Errettung Rothenburgs


Rothenburg ob der Tauber (ebd.) - Der Meistertrunk Rothenburg öffnet auch im 133. Jahr seines Bestehens seine riesige Freiluftbühne für ein großes, beeindruckendes und farbenfrohes Ereignis um die Wirren des 30 jährigen Krieges, das aber im Jahre 1631 in der Freien Reichsstadt Rothenburg ob der Tauber alles andere als zauberhaft war.

Mehr als 700 historisch gewandete Männer, Frauen und Kinder des Vereins Historisches Festspiel „Der Meistertrunk" lassen Sie eintauchen in Angst und Schrecken. Aber vor allem auch in die Geschichte um die spektakuläre Befreiung der, von Tillys Truppen erstürmten und nun zum Brandschatzen und Plündern freigegebenen Stadt.

An Pfingsten (17.-21. Mai 2013) ist die weltbekannte und einzigartig erhaltene ehemals Freie Reichsstadt Rothenburg ob der Tauber Schauplatz eines Fest- und Schauspiels, das seit 1881 als eines der Besten brilliert und - bis heute jährlich aufgeführt - seines Gleichen sucht.

Die feierliche Pfingsteröffnung des Festspiels beginnt am Freitag, dem 17. Mai 2013 um 18:30 Uhr auf dem historischen Marktplatz Rothenburgs, bei der Oberbürgermeister Walter Hartl und der Vorsitzende des Vereins Historisches Festspiel „Der Meistertrunk", Harald Krasser, die Besucher aus Nah und Fern willkommen heißen und all unsere historisch gewandeten Gruppen vorstellen werden.

Schlendern Sie von Samstag bis Montag in den kleinen Gassen innerhalb der Stadtmauern und werden Sie Teil eines historischen Spektakels. Sie werden fühlen, hören, schmecken und riechen was damals geschehen ist. Sehen Sie, wie Kroaten, Schweden und die Kaiserlichen in den Straßen kämpfen, fechten und plündern. Es krachen Kanonenschläge, wilde Gesänge der Soldaten, Wehklagen und Flehen der Bürger begleiten Sie die gesamten Pfingsttage.

Neuerungen auf dem historischen Marktplatz:
Ein Feld- und Ratsherrenlager mit Tillys kaiserlicher Leibwache.
Die neu platzierten Münzer vor der Ratstrinkstube am Marktplatz, mit denen Sie erleben und ausprobieren können wie es sich anfühlt echtes Geld selbst zu machen.

Großes handwerkliches Geschick erleben Sie an der Waffenschmiede.
Die allseits bekannte Stadtpfeiferei wird sich mit einem Konzert auf dem Marktplatz die Ehre geben und damit ein musikalisches Highlight bilden. Der Kartenvorverkauf für das Festspiel befindet sich ebenfalls an zentraler Stelle auf dem Marktplatz.

Von Freitag bis Montag gibt es auf dem „Grünen Markt" einen großen mittelalterlichen Handwerkermarkt mit echtem alten Handwerk. Sängergruppen,Gaukler und Erzähler beleben den Handwerkermarkt. Der Marktvogt hat ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm für jeden Tag zusammengestellt.

Eine weitere Bereicherung im Festspiel: die Landhege
Rothenburg war seit ca. 1408 im Besitz großer Ländereien, ein Gebiet von etwa 350 km² umfasste Rothenburg in der sogenannten „Landhege" oder „Landwehr". Über 300 Dörfer waren innerhalb eines gut 60 km langen Walles eingefasst und geschützt. Die „Landhege" war ein wichtiger Teil der Verteidigung der Stadt, die aus der Landbevölkerung gestellt wurde.

Dies waren einfache Bauern und Handwerker, gekleidet in Fetzen und groben Leinen, ohne festes Schuhwerk oder geeignete Waffen, aber ausgestattet mit Mut, Dreschflegeln, Heu- und Mistgabeln und einem ungeheuren Überlebenswillen. So war es Ihnen wichtig, der Verteidigung der Stadt unermüdlich zur Verfügung zu stehen.

Diesen Männern und Frauen, ja selbst ihren Kindern war es eine Pflicht eine Verteidigungslinie zu stellen, mit allen Risiken gegen die kaiserlichen Truppen, die immerhin mit rund 60.000 Mann unter der Führung des Generals Johann T'Serclaes Graf von Tilly vor den Toren der Stadt standen. Ein Teil dieser Landbevölkerung, dargestellt durch die Gruppe der „Landhege" wird erstmalig in diesem Spieljahr das Geschehen in Rothenburg am Pfingstmontag beleben.

Erstmalig dabei: die Rieser Schwaben
Zum ersten Mal werden die „Rieser Schwaben" aus Nördlingen tatkräftig mit ihrem Lager und der Bewachung der Rödertorbastei im Osten der Stadt, dem Festspiel zur Seite stehen.

Seit 1881 aufgeführt und weltberühmt: „Der Meistertrunk von Rothenburg"
Die Legende besagt, dass im Jahre 1631 Altbürgermeister Georg Nusch Rothenburg vor Plünderung und Brandschatzung durch die katholische Liga rettet. Feldherr Johann T'Serclaes Graf von Tilly fordert: „Wenn einer der Ratsherren im Stande wäre, den Pokal mit Wein zu leeren - in einem Zug!" (immerhin 3¼ Liter!), so will er die Stadt verschonen! Schafft Altbürgermeister Georg Nusch die Heldentat?

Erleben Sie das Volksschauspiel des Rothenburger Glasermeisters Adam Hörber im historischen Kaisersaal des Rathauses. Mit über 100 Darstellern in historischer Gewandung wird das Volksschauspiel eindrucksvoll im Kaisersaal des Rathauses mehrfach aufgeführt.

Besuchen Sie eine der Aufführungen an Pfingsten in Rothenburg ob der Tauber und sichern Sie sich Ihre Karten für das Schauspiel. Weitere Informationen und eine detaillierte Programmübersicht erhalten Sie unter: www.meistertrunk.de.
Karten können Sie auch online bestellen unter: www.reservix.de.

Neuerungen für Familien mit Kindern / Kinderbetreuung:
Während der Festspieltage steht für die Kleinen eine 13 Personen starke Kinderbetreuungsgruppe im Goethe – Garten, Herrngasse 17, mit einem vielseitigen kindgerechten Spiel und Lernprogramm zur Verfügung.


Angaben zum Autor

Presse-Dienst
Informationen für Reiseveranstalter und Redaktionen

Historisches Festspiel "Der Meistertrunk" e.V.
Pressereferent
Benjamin Babel
Johannitergasse 9
91541 Rothenburg o.d.T.

Tel.: +49 (0) 1 76 . 22 84 62 46
presse@meistertrunk.de


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü